Praxis für systemische Therapie und Familientherapie
Ursula Wenzel-Meyburg

Häufig gestellte Fragen

Was ist Familientherapie auf der Grundlage der systemischen Perspektive?

Familientherapie auf der Grundlage der systemischen Perspektive ist ein eigenständiger psychotherapeutischer Ansatz, der schwerpunktmäßig auf die familiären und weiter gefassten Beziehungen des Einzelnen abzielt.

Systemische Therapie betrachtet Probleme des Individuums immer in Bezug zu den Kontexten, in dem der Einzelne lebt: zum Beispiel als Partner in einer Paarbeziehung, als Familienmitglied, als Person mit besonderem kulturellem u/o religiösem Hintergrund. Auch sozioökonomische oder politische Prozesse können relevant sein und eine wichtige Rolle im Therapieprozess spielen.

Ich arbeite nach den ethischen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für systemische Therapie (DGSF). Im nachstehenden Link können Sie noch weitere Informationen über die Systemische Therapie finden. 

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.dgsf.org

 

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer der Therapie ist individuell und abhängig von Ihren Anliegen, die Sie mitbringen. Manchmal reichen einige wenige Gespräche, um eine Perspektive zu entwickeln. Grundlegende Veränderungen können manchmal länger dauern. Die Abstände zwischen den Gesprächen liegen zwischen 2-4 Wochen.

Ich bemühe mich, Sie darin zu unterstützen, dass Sie Ihre Ziele so schnell wie möglich erreichen können.


Wenn ich einen Termine nicht einhalten kann….

Ich arbeite ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung. Ausfallende Termine lassen sich bei kurzfristigen Absagen in der Regel nicht neu vergeben. Sollten Sie eine Sitzung nicht wahrnehmen können, bitte ich um eine frühzeitige Terminabsage. Erfolgt eine Absage erst innerhalb von 48 h vor dem vereinbarten Termin, wird Ihnen ein Ausfallhonorar in Rechnung gestellt (s. § 615 BGB).


Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Die systemische Therapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes Therapieverfahren und wurde 2008 als psychotherapeutisches Verfahren durch den wissenschaftlichen Beirat anerkannt. Sie gehört noch nicht zu den Richtlinienverfahren der Krankenkassen, so dass die Kosten bisher nur unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Private Krankenkassen, die Beihilfe oder Zusatzversicherungen für Heilpraktiker-Behandlungen erstatten je nach Tarifvereinbarungen die Kosten für eine Einzeltherapie. Bitte fragen Sie bei dem für Sie zuständigen Sachbearbeiter Ihrer Versicherung nach den Modalitäten Ihres Tarifes. Unter Umständen können Sie teilweise oder zu 100 % mit einer Erstattung der Kosten für die systemische Therapie rechnen.

Kosten für Paartherapie werden grundsätzlich nicht von Krankenkassen übernommen. Paartherapeutische Behandlungen gehören zu den individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL). Sie sind von Ihnen persönlich als Selbstzahler zu tragen.

Es besteht die Möglichkeit, die Therapiekosten gemäß § 33 EstG unter „außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art“ steuerlich abzusetzen.

Ein Gesichtspunkt ist es, dass es beim Abschluss von Arbeitsunfähigkeits- Lebens- und privaten Krankenversicherungen erhebliche Risikozuschläge geben kann, wenn Sie bei der Gesundheitsprüfung angeben müssen, dass Sie psychotherapeutische Behandlungen wahrgenommen haben. Bei privat finanzierter Psychotherapie sind Sie (und ich auch nicht) dazu verpflichtet, hierzu gegenüber Versicherungen Angaben zu machen.

 

Schweigen ist Pflicht

Beratung und Therapie sind Vertrauenssache. Ich unterliege selbstverständlich einer sehr eng gefassten Schweigepflicht, die dem Schutz Ihrer Privatsphäre dient und Ihnen absolute Anonymität sichert. Ohne Ihren ausdrücklichen Wunsch erfährt niemand etwas über die Inhalte unserer Gespräche, auch nicht über Ihren Besuch in meiner Praxis.